Privatsprechstunde mit separater Termin-Hotline

 Ausschliesslich für die Privatsprechstunde (Privatpatienten und Selbstzahler) haben wir eine neue Hotline-Nummer eingerichtet. Diese finden Sie in der Rubrik:

Privatpatienten

Diese Nummer ist ausschliesslich zur Terminvereinbarung in der Privatsprechstunde. Anfragen bzgl der normalen Sprechstunde, Terminwünsche für die Normalsprechstunde (auch wenn dort die Nummer besetzt ist), können nicht bearbeitet werden. Sie werden dann gebeten, erneut unter der üblichen Praxisnummer anzurufen.

Selbstverständlich können Sie sich bei uns auch als gesetzlich Versicherter als Privatpatient anmelden. Bitte beachten Sie, dass dann Ihre Versichertenkarte nicht zum Einsatz kommt, Sie erhalten eine Privatrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte.

 

Schwindel

Schwindel kann ganz plötzlich auftreten oder sich auch über einen längeren Zeitraum entwickeln. Erkrankungen der Gleichgewichtsorgane im Innenohr oder auch Erkrankungen des Gleichgewichtsnerven können die Ursache des Schwindels sein.

Hörsturz, Tinnitus und Schwindel - akute Innenohrerkrankungen

Der Hörsturz, das akute Ohrgeräusch (Tinnitus), und auch der Schwindel sind häufige Erkrankungen des Innenohres. Sie zählen in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zu den Akuterkrankungen und sollten innerhalb weniger Tage nach Auftreten diagnostiziert und therapiert werden.

Welche Untersuchungen sind sinnvoll?

  • HNO-Untersuchung inklusive spezieller Schwindeltests
  • Hördiagnostik (Tonhörtest, Sprachtest Trommelfellschwingungsmessung
  • Lagerungsprüfung (der Arzt sucht mit einer Spezialbrille (Frenzelbrille) nach
    Augenbewegungen (Nystagmus)
  • Prüfung der Gleichgewichtsorgane im Innenohr mit warmem und kaltem Wasser und Aufzeichnung mittels einer computergestützten Videobrille (Videonystagmographie)
  • Hirnstammaudiometrie: Messung der Leitgeschwindigkeit von Schallsignalen in Richtung Hörzentrum

Ursache ist in vielen Fällen eine akute Funktionsstörung der Sinneszellen im Ohr (Haarzellen) oder anderer Strukturen des Innenohres. Als Auslöser kommen eine gestörte Mikrozirkulation, akute Lärmeinwirkung, bakterielle oder virale Infektionen oder Stresseinwirkungen in Betracht.
Aber auch Stoffwechselstörungen, hoher oder niedriger Blutdruck sowie akute Funktionsstörungen der Halswirbelsäule und neurologische Erkrankungen können Ursache sein.

Bei rechtzeitigem Therapiebeginn bestehen heute gute Aussichten auf Heilung.
 

Behandlungskonzepte und Therapien

Je nach Ursache erstellen wir individuelle Behandlungskonzepte für unsere Patienten.

Verwendung finden:
Nach den Leitlinien der US-amerikanischen Gesellschaft für Ohrenheilkunde führen wir normalerweise bei Hörsturz eine Infusionsbehandlung mit Cortison für 3 Tage durch. Sollte hierdurch keine Normalisierung erreicht werden, beginnen wir mit der Cortisoninjektionsbehandlung ins Mittelohr. Bei dieser Therapie (intratympanale Corticoidtherapie)  konnte in grossen weltweiten Studien (Metaanalyse von placebokontrollierten Doppelblindstudien) als bisher einziger Therapie bei Hörsturz eine  Wirksamkeit festgestellt werden.

In bestimmten Fällen kann eine Akupunktur sinnvoll sein.

Die durchblutungsverbessernde Infusionsbehandlung und andere Therapien finden bei uns keine Anwendung mehr, da keine Wirksamkeit bei Hörsturz festgestellt werden konnte.

Alle Therapien werden ambulant durchgeführt.
Im Bedarfsfall können Entspannungstherapien (autogenes Training, Qi-Gong, progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder ähnliche Verfahren), sowie orthopädische und neurologische Begleituntersuchungen sinnvoll sein.